Open

Room to breathe - Raum zum Atmen



Da es mir in letzter Zeit - wie schon geschrieben - an Antrieb mangelt, habe ich mich bei Kim Klassen angemeldet und nehme nun an ihrem Be Still 52 - Kurs teil.
Es geht dabei nicht allein um Still-Leben-Photographie, sondern auch um die Wahrnehmung einer persönlichen Stille. Abschalten, Herunterkommen, In-sich-Hineinhören.
Es ist ein Experiment. Wird Kims Herangehensweise meine Art zu Photographieren verändern? Wenn ja, wird diese Veränderung nach Ende des Kurses Bestand haben? Ich werde mein 'Reise'-Tagebuch natürlich hier auf dem Blog führen. Ich bin gespannt, was mir (und hoffentlich auch euch) so auffällt...

Since - as I've already written - I lack of impulsion in the last time, I signed up to Kim Klassens Be Still 52 class. It's not just about still life photography, but also the perception of personal silence. Shutdown, calming, listen to your inner voice. 
It's an experiment. Will Kim's approach change my way of photographing? If so, will this change last after the course? Of course I will keep my 'travel' diary here on the blog. I am curious what I (and hopefully you) will notice ...



Die Idee zu den Bilder kam mir quasi sofort, als ich die Überschrift zu Kims Post gelesen habe. Ein enges Nest und ein kleiner Ausreißer, der seinen eigenen Raum zum Atmen sucht.
Für die Nachbearbeitung in Lightroom habe ich die Autokorrektur und eigene LR-Presets verwendet. In  Photoshop kam dann noch eine von Kims Texturen hinzu.

Bild 1 und 2: Textur kk_simple, Dividieren 50%
Bild 3: Textur kk_simple, Dividieren 80%


The idea for the picture came to me almost immediately when I read the title to Kim's post. A tight nest and a little runaway who seeks his own room to breathe.
For the post-processing in Lightroom I've used the auto-correction and my own LR presets. In Photoshop I overlaid the shot with one of Kim's textures. 

Photos 1 and 2: Texture kk_simple, Divide 50% 
Photo 3: Texture kk_simple, Divide 80%